ZukunftsMacher Michael M. Roth  

Ich bin: Informatiker, Fotograf, Philosoph. Oder: Ein Thüringer in Karlsruhe.

w6ippTNw ZukunftsMacher Michael M. Roth

Als ich am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) als Linux-Systemadministrator arbeitete, gab man mir den Spitznamen “Eagle Eye”. Denn für die Korrekturlesung der Papers, die die Wissenschaftler:innen zu den Kongressen, an denen sie teilnahmen, einreichten, war ich oft in letzter Instanz zuständig.

Von den drei genannten Fächern studierte ich nur Informatik. Die Fotografie habe ich mir autodidaktisch beigebracht. Meine Schwerpunkte sind Eventfotografie und Portraits und dabei geht es mir um Begegnungen mit Menschen.

Ethik und Intelligenz

Meine Neugierde auf das Dasein und die  Erscheinungsformen der Welt, von Menschen und Gesellschaft, spiegelt sich darin wider, indem ich meine eigene kleine Philosophie, nämlich jene der „Ethischen Intelligenz“, entwickelte. Ethik und Intelligenz gehören für mich untrennbar zusammen. Auf diesen Gebieten, vor allem in der Kopplung beider, befinden wir uns einer Art Urozeanzustand. Wenn wir es positiv betrachten, liegen noch mächtige Entwicklungsräume vor uns. 

Die Themen Social Media und Networking faszinieren mich schon lange. Facebook zog mich vor allem in den Anfangsjahren regelrecht in seinen Bann. Und bis heute kann ich nicht ganz lassen davon, auch wenn ich vieles an der Konzeption anders gestalten würde. Denn der Networking-Aspekt kommt für mich zunehmend zur kurz, was wiederum zusammenhängt mit der Ambivalenz zwischen Datenschutz und Datenmöglichkeiten. 

Aufgrund meiner großen Social-Media-Affinität organisierte ich ab 2011 zusammen mit einem fleißigen Team von ca. zehn Leuten den Social Media Club Karlsruhe mit den dazu gehörigen Social Media Nights. Durch diese Aktivitäten und meine beginnende, eventorientierte Fotografie begegnete ich vielen  Menschen. Im Unterschied zur fast ausschließlichen Bürotätigkeit zuvor als Linux-Systemadministrator war das ein gravierender Paradigmenwechsel in meiner Vita und in meinem Berufsleben.

Politik, Gesellschaft und Gesundheit

Als Blogger und Fotograf kam ich zu mehrmaligen Kooperationen mit dem Referat Landesmarketing im Staatsministerium Baden-Württemberg. So durfte ich mich einbringen bei zwei Stallwächterpartys in der Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin, reiste als Teil der Bürgerdelegation Baden-Württemberg zu den Zentralen Feierlichkeiten am Nationalfeiertag nach Hannover und war eine von zwei Personen, die aus Deutschland bei der Social Media Week Los Angeles in Santa Monica diese als Social Media Reporter begleiten durfte.

Aus den vorigen Aussagen ableitend, komme ich zu den Interessensgebieten Politik, Gesellschaft und Gesundheit. Hierbei kann es immer wieder zu einer kurz- oder längerfristigen Zusammenarbeit im Bereich Networking, Social Media, Community Management kommen – mit wichtigen Agenten oder Entscheidern aus der Gesellschaft wie Politikern und Politikerinnen, Kulturschaffenden oder ZukunftsMacher*innen.

Perspektiven für die Zukunft 

Die von Elita Wiegand gegründete Plattform der ZukunftsMacher halte ich für ein offenes Forum, in dem sich alle einbringen und gegenseitig inspirieren können. Alles findet in einem ungezwungenen und respektvollen Klima statt, das geeignet scheint für neue Ideen und Perspektiven für die Zukunft. Diese Aspekte haben mich persönlich zur Teilnahme und zum “dabei sein” inspiriert.

Mein herzlicher Dank geht an Elita, für die Initiative und die Aufnahme als ZukunftsMacher, sowie alle Teilnehmenden, die sich am regen Austausch beteiligen und in der Konsequenz den ganzheitlichen Fortschritt in der Gesellschaft katalysieren.