Wie wird man ZukunftMacher? Wir öffnen Türen…

Schönheit von innen und außen

ZukunftsMacherin Talin Katalas, Stärkenberatung der NaturFreunde NRW.

Ich bin damit aufgewachsen, dass nachhaltige Bio-Kosmetik, nicht prüde und langweilig ist, sondern sehr hochwertig und wohltuend sein kann. Diese Kosmetik lässt sich leicht selbst herstellen und gehört zu meinen (fast) täglichen Ritualen.

Talin3-1500x630 Wir machen es - selbst!

Talin Katalas

Rosenwasser

Mit selbstgemachten Rosenwasser reinige ich mir morgens mein Gesicht. Die Herstellung ist so einfach wie genial: man benötigt 125g Rosenblüten und ca. 1 Liter destilliertes Wasser. Die Menge reicht für vier kleine Flaschen.

Die Blätter müssen von den Rosen abgezupft werden und am besten werden die weißen kleinen Spitzen abgetrennt, da diese Bitterstoffe enthalten. Die gezupften Blätter kommen dann in einen Topf oder eine große hitzefeste Schale und werden mit 1 Liter kochendem destillierten Wasser übergossen. Der Topf oder die Schale wird dann mit einem Tuch abgedeckt und sollte so 24 Stunden ruhen. Je dunkler die Rosenblätter sind, desto dunkler wird auch das Rosenwasser. Möchte man also ein sehr helles Wasser, nimmt man am besten weiße Rosen und für eines mit intensiver Farbe Rote. Nach dem Ruhen wird das Wasser durch das Tuch in eine andere Schale abgegossen und die Blätter nochmal ausgedrückt. Anschließend lässt sich das Wasser gut in kleinen Fläschchen oder Flaschen mit Bestäuber umfüllen.

Ich träufle morgens ein paar Tropfen des Wassers auf ein selbst genähtes Moltonpad und reinige damit mein Gesicht. Wer sich solche Pads nicht selber nähen möchte, empfehle ich die ökologische Abschminkpads von Lamazuna. Die Pads sind auch super zum normalen Abschminken und können sehr oft wiederverwendet werden (Wasser reicht dafür) und gibt es online zum Beispiel bei Najoba.de. Es ist aber auch möglich, das Wasser auf das Gesicht zu zerstäuben und einzumassieren.

Rosenblätter-1500x430 Wir machen es - selbst!

Ich empfehle die Herstellung des Rosenwassers im Sommer, da es keine gespritzten Rosenblätter sein sollten, sondern wenn möglich welche aus dem Garten. Wer nicht so lange warten kann, dem empfehle ich: Gülsuyu von Rosense. Das türkische Bio-Rosenwasser ist mittlerweile auch bei DM erhältlich.

Gesichtsöl

Abends reinige ich mir das Gesicht mit selbst hergestellten Öl. Diese Methode hat zwei Vorteile: Zum einem nimmt es wirklich alle Make-up Reste von der Haut, zum anderen wird überschüssiges Öl gründlich entfernt und die Haut dabei gepflegt und trocknet nicht aus, was vor allem in der kalten Jahreszeit wichtig ist.

Die Basis des Öls ist Rizinusöl, welches besonders gründlich reinigt und Entzündungen hemmt. Da Rizinusöl aber in großer Menge austrocknend wirkt muss ein Trägeröl beigemischt werden. Ich empfehle ein gutes Bio-Olivenöl, das man auch zum Kochen nimmt. Das Bio-Rizinusöl hole ich in der Apotheke. Mein Mischverhältnis ist 20ml Rizinusöl und 80ml Olivenöl. Die Mischung wird eine saubere kleine Apothekerflasche gefüllt und hält sich so sehr lange.

Die Anwendung ist simpel und fast wie ein kleines Minispa: Ich entferne meistens vorher Mascara etc. mit meinen Moltonpads (s.o.) und wasche mir dann die Hände um ein paar Tropfen des Öls (ca. eine kleine Wallnussgröße) in meinen Händen zu erwärmen. Ich kenne jedoch auch viele, die die Mascara nicht vorher gesondert entfernen. Das Öl massiere ich dann in kreisenden Bewegungen in meine Haut ein. Anschließend halte ich ein kleines sauberes Handtuch unter heißes Wasser und wringe es aus um es auf mein Gesicht zu legen. Das Tuch sollte so lange aufs Gesicht gedrückt werden, bis es abgekühlt ist. Dadurch werden die Poren geöffnet und das Öl wieder entfernt. Den Vorgang wiederhole ich dann noch einmal. Abschließend wasche ich das Handtuch unter kaltem Wasser aus und lege es kalt auf mein Gesicht, so können sich die Poren wieder schließen. Die Haut fühlt sich anschließend einfach super an.

Kaffeepeeling

Zum Schluss noch ein ganz schnell selbst gemachtes Peeling, das für die trockene Haut besonders im Winter ein Traum ist. Wir alle haben Kaffee zu Hause, ob selbst gemahlen, vorgemahlen oder sogar aus der Padmaschine. Für ein Peeling aus Kaffee braucht es nichts mehr, als aufgebrühte Kaffeekörner, als das was wir eigentlich nach dem Kaffeetrinken wegschmeißen. Ich nehme eine kleine Menge meines abgekühlten Kaffeepulvers und peele damit mein Gesicht und Körper in der Dusche. Fertig. Das Kaffeepeeling entfernt alte Hautschuppen und fördert die Zellerneuerung. Das Koffein wirkt anregend und fördert die Durchblutung.

Foto: Rosenblätter Pixabay
Foto: Türe Pixabay