Was uns erwartet, wenn wir Roboter erwarten

Über das Buch “What do expect, when you’re expecting Robots” von Professorin Julie Shah und Laura Major SM ’05 über die Zukunft mit Robotern 

Roboter verändern in Zukunft unser Leben. Bislang wurden sie als Werkzeug eingesetzt, wie Fabrikautomaten oder Roomba Staubsauer. Künftig werden sie wie Partner sein, die mit Menschen in der realen Welt interagieren und unter ihnen arbeiten. „Deshalb müssen Roboter und Menschen ein gegenseitiges Verständnis herstellen“, so Julie Shah. 

What-do-expect Was uns erwartet, wenn wir Roboter erwarten

„Ein Teil des Buches befasst sich mit der Entwicklung von Robotersystemen, die eher wie Menschen denken und die soziale Signale verstehen. In dem Buch wird gleichermaßen betont, wie wir unser Leben strukturieren müssen, von unseren Zebrastreifen bis zu unseren sozialen Normen, damit Roboter effektiver in unserer Welt leben können.” Foto: Dennis Kwan

Das soziale und menschliche Verhalten verstehen 

Wenn Roboter zunehmend in öffentliche Räume gelangen, muss dafür die Basis geschaffen werden, um das menschliche und soziale Verhalten zu verstehen.

Stellen Sie sich einen Paket-Lieferroboter auf einem belebten Bürgersteig vor: Der Roboter kann so programmiert werden, dass er Hindernisse auf seinem Weg wie zum Beispiel Laternenpfähle erkennt. Aber was ist, wenn der Roboter auf eine Mutter mit ihrem Kinderwagen stößt? Ein Passant sieht das Hindernis tritt zur Seite, um den Kinderwagen vorbeizulassen. Könnte ein Roboter dieselben subtilen Signale aufnehmen, um den Kurs entsprechend zu ändern?

Shah glaubt, dass die Antwort ja ist. Als Leiterin der Interactive Robotics Group am MIT entwickelt sie Tools, mit denen Roboter menschliches Verhalten verstehen und vorhersagen können, zum Beispiel wo sich Menschen bewegen, was sie tun und mit wem sie in Räumen interagieren. Sie hat diese Tools in Robotern implementiert, die Menschen in ihren Umgebungen erkennen. Sie hofft, dass Roboter demnächst sicherer in Räumen eingesetzt werden können.

In der Zwischenzeit hat Major dazu beigetragen, dass Roboter und insbesondere selbstfahrende Autos in der realen Welt sicher und zuverlässig funktionieren, jenseits der kontrollierten, geschlossenen Umgebungen, in denen die meisten fahrerlosen Autos heute unterwegs sind. Vor ungefähr einem Jahr trafen sie und Shah sich zum ersten Mal auf einer Robotik-Konferenz. „Wir haben in Paralleluniversen gearbeitet, ich in der Industrie und Julie in der Wissenschaft. Wir haben beide versucht, das Verständnis von Maschinen und Roboter zu stärken“, erinnert sich Major. Mit dem ersten Treffen wurde die Basis gelegt, die später in dem Buch endete.

Lieferroboter in der Stadt

In ihrem Buch beschreiben die Ingenieurinnen, wie Roboter mit Menschen arbeiten können, aber auch, wie sich unsere Umgebung und Infrastruktur ändern muss, damit Roboter darin Platz finden.

Eine Cyborg-freundliche Stadt, die für die Steuerung von Robotern entwickelt wurde, könnte Szenarien wie das in San Francisco im Jahr 2017 vermeiden. Die Einwohner dort verzeichneten einen Anstieg bei Lieferrobotern, die von lokalen Technologie-Startups eingesetzt wurden. Die Roboter verursachten Staus auf den Bürgersteigen der Stadt und stellten eine unerwartete Gefahr für Senioren mit Behinderungen dar. Der Gesetzgeber setze Regeln und strenge Vorschriften für die Anzahl der zugelassenen Lieferroboter durch, Damit verbesserte sich zwar die Sicherheit verbesserte, aber die Innovation blieb auf der Strecke.

Wenn es in naher Zukunft mehrere Roboter geben wird, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt einen Bürgersteig mit Menschen teilen, schlagen Shah und Major vor, dass Städte Roboterspuren einrichten, ähnlich wie Radwege, um Unfälle zwischen Robotern und Menschen zu vermeiden. Die Ingenieure stellen sich auch ein System zur Organisation von Robotern im öffentlichen Raum vor.

Universeller Sensor

1965 wurde die Federal Aviation Agency gegründet, teilweise als Reaktion auf einen katastrophalen Absturz zwischen zwei Flugzeugen. Vor diesem Absturz im Grand Canon konnten Flugzeuge praktisch frei fliegen, wo sie wollten. Die FAA begann mit der Organisation von Flugzeugen am Himmel durch Innovationen wie das Verkehrskollisionsvermeidungssystem oder TCAS – ein System an Bord der meisten Flugzeuge, das andere Flugzeuge erkennt, die mit einem universellen Transponder ausgestattet sind. TCAS warnt den Piloten vor nahen gelegenen Flugzeugen und zeichnet automatisch einen von der Bodenkontrolle unabhängigen Pfad auf, den das Flugzeug nehmen soll, um eine Kollision zu vermeiden.

In ähnlicher Weise sagen Shah und Major, dass Roboter im öffentlichen Raum mit einer Art universellem Sensor ausgestattet sein könnten, der es ihnen ermöglicht, unabhängig von ihrer Softwareplattform oder ihrem Hersteller miteinander zu sehen und zu kommunizieren. Auf diese Weise können sie sich von bestimmten Bereichen fernhalten und mögliche Unfälle und Staus vermeiden, wenn sie Roboter in der Nähe erkennen.

Ob wir für sie bereit sind oder nicht, der Trend ist klar: Die Roboter kommen! Und wie der Titel des Buches andeutet, wird die Vorbereitung auf diese neuen gesellschaftlichen Ergänzungen einige wesentliche Änderungen in unserer Wahrnehmung von Technologie und in unserer Infrastruktur mit sich bringen.

“Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu einem gut angepassten Mitglied der Gesellschaft zu erziehen, das in der Lage ist, sein volles Potenzial auszuschöpfen”, schreiben Shah und Major. “Also auch ein Roboter.”

Original – hier…

Der Buchtipp
Roboter-Buch Was uns erwartet, wenn wir Roboter erwarten

Das Buch “What to expect when you’re Robots” bestellen – hier…