Zukunftsfähig: Bezahlbarer Wohnraum mit Vertical Farming verbinden

Inzwischen gibt es weltweit viele „vertikale Farmen“. Dafür werden alte Fabriken, Lagerhäuer oder Parkhäuser genutzt, oft Standorte, die außerhalb der Städte liegen. Doch nun hat man dafür auch Wohnhäuser entdeckt und es werden mehrstöckige Gewächshäuser direkt in Wohnsiedlungen gebaut.

„Die Hydroponikfarmen sind für die Innenstädte geeignet, weil sie viele Vorteile bieten“, betont Nona Yehia, CEO von Vertical Harvest. Das Unternehmen wird bald den Grundstein für ein neues Gebäude in Westbrook, Maine legen. Anfang 2022 wird es eröffnet. Dort wird eine Vertical Farm mit erschwinglichem Wohnraum kombiniert. Ähnliche Projekte sind in Chicago und in Philadelphia geplant. 

Jackson-Greenhouse-Tour-1-scaled Vertical Farming mit bezahlbarem Wohnraum verknüpfen


Gesunde Ernährung, preiswerter Wohnraum

„Die Gesundheits- Wirtschafts- und Klimakrise fordert zum Umdenken auf und es wird immer wichtiger, dass wir einen Schwerpunkt auf gesunde Ernährung und preiswerten Wohnraum legen“ sagt Yehia. “Unser Projekt ist zukunftsfähige Lösung und wir sehen es als ein Instrument zur Stadterneuerung.”

Das Unternehmen wurde 2015 in Jackson, Wyoming gegründet, um Arbeitsplätze für Menschen mit körperlicher Behinderung in der Region zu schaffen. Im Jahr 2019 erhielt Fannie Mae den Auftrag zu untersuchen, inwieweit Gewächshäuser die Ernährung in den Städten sichern könnten und wie eine Vertical Farm als Modell in einer bezahlbaren Wohnsiedlung in Chicago integriert werden kann.

Vorzeige Projekt

Das Projekt in Chicago schreitet voran und wird auf andere Städte übertragen. „Damit werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen, um gesunde, nahrhafte Lebensmittel zu produzieren“, erklärt Yehia.

Vertical-farming-XII Vertical Farming mit bezahlbarem Wohnraum verknüpfen

Für das Gewächshaus ist die zweite, dritte und vierte Etage reserviert. 70.000 Quadratmeter umfasst die Vertical Farm und hier wachsen rund 450 Tonnen Salat, Tomaten und Kräuter. Die Anzahl der Wohnungen variiert je nach Standort. In Maine umfasst der Plan 50 Wohneinheiten und das Projekt wird auch 50 neue Arbeitsplätze schaffen. In Chicago gibt es möglicherweise eine Gemeinschaftsküche auf der ersten Ebene. An jedem Standort können die Bewohner vor Ort frische Produkte kaufen können. Vertical Harvest plant auch, dass umliegende Gemeinden direkt von der Farm profitieren und die die Produkte werden an Supermärkte, Restaurants und Krankenhäuser verkauft.

Fotos: Harriman Gyde | Vertical Harvest