express_logo_-e1535665754572 Ohne Lärm und Abgase: Dieses Nachbarschaftsfest findet mitten auf der Straße statt
zukunftsmacher-und-naturfreunde Ohne Lärm und Abgase: Dieses Nachbarschaftsfest findet mitten auf der Straße statt

Elita Wiegand vom „ZukunftsMacher Club“ freut sich mit Talin Kalatas und Manuel Grunert von den „Naturfreunden“ auf das Fest.
Foto: Ingo Lammert

Ohne Lärm und Abgase Dieses Nachbarschaftsfest findet mitten auf der Straße statt

Von Paulina Meissner

Man wohnt im selben Haus und sieht sich oft täglich, doch jetzt mal ganz ehrlich: Wie viele Ihrer Nachbarn kennen Sie eigentlich?

Oft bleibt es bei einem kurzen Gruß oder Small-Talk. „Schade“, findet Elita Wiegand vom „ZukunftsMacher Club“ und lädt gemeinsam mit den „Naturfreunden“ zum Nachbarschaftstreff auf die Straße.

Quatschen, lachen und malen

„Nicht nur, dass man kaum noch auf der Straße spielen kann, auch, dass man die Nachbar kaum noch kennt“, das nennt „ZukunftsMacherin“ Elita Wiegand „die Anonymität der Großstadt“.

Für sie und den Umweltverband „Naturfreunde NRW“ Grund genug, die Menschen zu einer Zusammenkunft auf der Straße einzuladen und so aus der virtuellen Welt rauszulocken.
Sieben Straßen werden dafür am kommenden Sonntag von 18 bis 18 Uhr „gesperrt“ und mit Tischen verziert. Dort kann dann gequatscht, gelacht und gemalt werden – ganz wie in alten Zeiten.

Fahrräder stehen bereit

„Wir wollten die Straßen unter Mottos stellen, die uns bewegen“, erklärt Talin Kalatas von den „Naturfreunden“. So wird die Hermannstraße zur „Straße der Nachhaltigkeit“, die unter anderem von der „Regionalwert AG Rheinland“ und dem Unverpackt-Laden „Flinse“ aus Flingern gestaltet wird. Am Grabbeplatz laden Kommunal- und Landespolitiker auf der „Straße der Demokratie“ zur Diskussion ein und die Schwerinstraße – die „Straße der Liebe“ – lockt mit einem spannenden Kunstprojekt zum Mitmachen.

Neben dem Ordnungsamt und der Feuerwehr wurde das Projekt auch von „NextBike“ unterstützt, die den Besuchern Fahrräder zur Verfügung stellen, um von einer Straße zur nächsten zu kommen. Umweltfreundlich, abgasfrei und somit ganz im Sinne der Veranstalter!

Der Artikel online – hier