RP-1 Nachbarschaftsfest für die ganze Stadt

Rheinische Post vom 22. August 2018

StraßenfestNachbarschaftsfest für die ganze Stadt

Der ZukunftsMacher Club organisiert am Sonntag auf acht Straßen in sechs verschiedenen Stadtteilen ein Straßenfest. Politiker, Vereine, Anwohner und Fremde sollen aufeinandertreffen.

Ein bisschen anrüchig klingt es ja schon, das Motto, das sich der ZukunftsMacher Club für sein Straßenfest ausgedacht hat: „Wir machen es – auf der Straße“. Dahinter stecken aber keine Schweinereien. Die Zukunftsmacher wollen feiern, reden, diskutieren, tanzen, essen, trinken und malen – auf acht Straßen in Düsseldorf, die am Sonntag, 26. August, von 10 bis 18 Uhr gesperrt werden. „Uns geht es darum, daran zu erinnern, wie man als Kind noch auf der Straße spielen durfte“, sagt Organisatorin Elita Wiegand. „Dieses Gefühl, wie das ist, wollen wir vermitteln und einfach mal Nachbarn zusammenbringen.“ Auf unkomplizierte Art soll so ein Austausch miteinander entstehen, der vielleicht die Basis ist für mehr gemeinsame Aktionen und einen größeren Zusammenhalt.

Jede Straße, die einen Tag mal ohne Autos auskommen soll, hat ein eigenes Thema. Es werden Tische aufgebaut, an denen sich Bekannte und Fremde treffen. Eingeladen sind Politiker und Vereine, Anwohner und Ortsfremde. „Es ist ein schöner Gedanke, dass Politiker auch mal ganz normal mit den Menschen am Tisch sitzen und reden, anstatt in einem Vortrag zu referieren.“ Essensstände wird es übrigens nicht geben, weil die Organisatoren vom Zukunftsmacher-Club dann ein Straßenfest hätten anmelden müssen, das mit komplexeren Auflagen verbunden wäre. Stattdessen hoffen sie, dass sich alle selbst versorgen und ein bisschen auch einander, dass jeder etwas für alle mitbringt und dann gemeinsam gegessen und getrunken wird. „Das Ganze ist als großes Nachbarschaftsfest angelegt“, sagt Wiegand. Weil alle beteiligten Straßen zumindest nicht allzu weit vom Zentrum liegen, betont sie, könne man am Sonntag durchaus von Fest zu Fest tingeln, sich überall umschauen. Und für weitere Wege gibt es kostenlose Fahrräder, die von Nextbike nach einer Registrierung zur Verfügung gestellt werden.

Liebe, Glück und Kunst auf Straßen

Straße der Nachhaltigkeit an der Hermannstraße in Flingern mit dem Unverpackt-Laden Flinse, Foodsharing, Regionalwelt AG Rheinland und Wasserwege ProjektStraße der Demokratie auf dem Grabbeplatz in der Altstadt mit Kommunal- und Landespolitikern.Straße der Liebe an der Schwerinstraße in Flingern mit dem kunstprojekt „love pro toto“, dem Tanzlehrer Chris Fandrey und dem verein SpendezeitStraße der großen und kleinen Künstler an der Platanenstraße in Flingern mit dem Verein Krass und der Aktionsgruppe Plan InternationalStraße mit Mehrwert an der Kühlwetterstraße in Düsseltal mit der CaritasStraße des Glücks Constanze Frowein beschäftigt sich mit der Frage nach GlückStraße der Spiele an der Büdingenstraße in Gerresheim mit der Organisation NaturFreunde DüsseldorfStraße der Begegnung an der Mozartstraße in Pempelfort mit Vision Teilen

Der Artikel online – hier: