Nach mir die Sintflut? Schwimmende Städte

Der Meeresspiegel ist zwischen 1901 und 2015 um 19,5 Zentimeter gestiegen. Die Erwärmung des Meereswassers und das Abschmelzen der Gletscher sind Folgen des Klimawandels. Nahezu 50 Prozent der Menschen auf der Welt aber leben in Küstengebieten. In den nächsten Jahrzehnten werden viele Großstädte der Welt überflutet sein, ganze Inselstaaten werden unter Wasser stehen. Die Menschen, die dort leben, müssen flüchten.  Aber wohin?

Ist Oceanix City die Lösung?

Nun berief das UN-Habitat (United Nations Human Settlements Programme) seinen ersten runden Tisch ein, um die Möglichkeiten  von schwimmenden Städten zu erörtern. Wissenschaftler und Ingenieure, Künstler und Investoren trafen sich im Hauptsitz in New York City, am Ufer des East River, dort, wo vermutlich in vielen Jahren die Stadt im Wasser versunken sind. Ist Oceanix City die Lösung?

Oceanix_City Nach mir die Sintflut?

Die nachhaltige Stadt

Oceanix City ist das jüngste Unternehmen von Marc Collins, dem ehemaligen Tourismusminister von Französisch-Polynesien. Er ist Veteran der schwimmenden Städte. Mit Oceanix City will er kein Luxusprodukt für die Reichen bauen, sondern schwimmende Städte mit bezahlbaren Mieten schaffen, die den Bedürfnissen der Menschen entsprechen.

Das Konzept „Oceanix City“ wurde vom renommierten dänischen Architekten Bjarke Ingels zusammen mit Dutzenden von Experten aus Institutionen wie der UN und dem MIT (Massachusetts Institute of Technology) entworfen. Laut Ingels, der selbst auf einem Hausboot lebt, werden die Bewohner der schwimmenden Stadt zu 100 Prozent erneuerbare Energie verbrauchen, nur pflanzliche Lebensmittel essen und keine Abfälle produzieren.Die kommunale Landwirtschaft ist das Herzstück jeder Plattform, die es den Bewohnern ermöglicht, die Kultur des Teilens und das Null-Abfall-System zu nutzen. Unterhalb des Meeresspiegels säubern Biorock-Riffe, Algen, Austern, Muscheln, Muscheln und Muscheln das Wasser und beschleunigen die Regeneration des Ökosystems. Alle Gemeinden, unabhängig von ihrer Größe, werden vorrangig auf Materialien zurückgreifen, die für den Bau vor Ort verwendet werden. Dazu zählt der schnell wachsende Bambus, der die sechsfache Zugfestigkeit von Stahl aufweist, einen negativen CO2-Fußabdruck aufweist und selbst angebaut werden kann.

Das Herzstück von Oceanix City ist eine 4,5 Hektar große, sechseckige schwimmende Plattform, auf bis zu 300 Menschen leben können. Diese Plattformen sind modular aufgebaut, damit sie miteinander verbunden werden können. Jede Plattform wird mit Biorock am Meeresboden verankert, einem Material, das härter als Beton ist und mit Mineralien aus dem Ozean gezüchtet werden können. Die Anker könnten auch als Saatgut künstlicher Riffe dienen, um die Wasserökosysteme in der schwimmenden Stadt zu garantieren.

Die Vision: Oceanix City

Das Design jeder Plattform wird von den Bedürfnissen der Gemeinde und dem Standort der Stadt bestimmt. Jede Plattform wird jedoch eine Rolle spielen, um die schwimmende Stadt nachhaltig zu erhalten: Sie beherbergen Anbauhäuser, Wassergärten für den Anbau von Muscheln und anderen Meeresfrüchten oder Entsalzungsgeräte, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Obwohl alle Plattformen so konzipiert sind, dass sie einem Sturm der Kategorie 5 standhalten können, werden sie zunächst an Orten aufgestellt, die vor extremen Wetterereignissen geschützt sind.

Oceanix_-City Nach mir die Sintflut?

Viele der Technologien, die erforderlich sind, um diese Vision vom Papier in die Realität umzusetzen, stecken noch in den Kinderschuhen, wie beispielsweise die passive Entsalzung oder die hocheffizienten Wellenkraftgeneratoren. Es stehen aber auch politische Hürden im Weg, vor allem, wenn es darum geht, wer genau für diese schwimmenden Städte zuständig sind.  Für die erste Oceanix City ist geplant, sie etwa eine Meile vor der Küste einer größeren Stadt anzulegen. Wenn eine dieser Ocean-Top-Communities zum Beispiel in der Nähe von New York City angesiedelt wird, könnte die schwimmende Community als neuer Stadtteil fungieren oder sich als eigenständige Stadt mit einer lokalen Regierung ansiedeln.

Ehrgeiziger Traum

Die Idee, auf der Oberfläche des Ozeans zu leben, ist nicht neu. Verschiedene Kulturen auf der ganzen Welt haben seit Jahrhunderten auf dem Wasser gelebt, und viele – wie die Uros in Peru mit ihren Schilfinseln oder der Bajau-Stamm in Südostasien, der auf Hausbooten lebt – tun dies bis heute. In den letzten Jahren hat die Aussicht, auf dem Meer zu leben, auch die Risikokapitalgeber des Silicon Valley in ihren Bann gezogen.

Derzeit ist Oceanix City nicht mehr als ein Architekturmodell – und ein ehrgeiziger Traum. Doch der runde Tisch bei der UNO ist ein erster Schritt. In naher Zukunft plant Collins ein 25-köpfiges “Brain Trust” einzuberufen, das sich regelmäßig trifft, um die nächsten Schritte für Oceanix City zu planen und die futuristische schwimmende Stadt zum Erfolg zu bringen. Wenn die Ozeane unsere Städte zurückerobern, muss ein radikales Umdenken darüber stattfinden, wo und wie wir leben. Ob schwimmende Städte die Antwort sind und ob das benötigte Kapital aufgebracht werden kann, ist unsicher.

Fotos: Oceanix City