Jane Fonda: Warum Frauen bei Klimalösungen an vorderster Front stehen

Im Oktober 2019 startete Jane Fonda „Fire Drill Fridays. Sie protestierte wöchentlich zum Klimawandel und forderte ein Ende der fossilen Brennstoffe, eine gerechte Wirtschaft und sie rief den Kongress dazu auf, den Green New Deal zu verabschieden. Die Proteste begannen zunächst in Washington DC. Im Februar 2020 schloss sich Fonda mit Greenpeace und anderen Verbündeten zusammen. 

Über das Ego, die Gemeinschaft und das Wir  

Seit vielen Jahren herrscht ein patriarchalisches Paradigma. Menschen und die Natur werden als Waren behandelt, die Männern zur Verfügung stehen, um zu profitieren. Unter der patriarchalischen Herrschaft wurde das weibliche Prinzip unterdrückt. Eckhart Tolle schreibt in seinem Buch „A New Earth“, dass dies „dem Ego ermöglicht hat, die absolute Vormachtstellung in der kollektiven menschlichen Psyche zu erlangen“. Er fügt hinzu, dass das Ego bei Männern dominiert. Frauen hingegen seien mehr mit dem Körper und der Intelligenz des Organismus in Kontakt und verfügen deshalb über intuitive Fähigkeiten. Die größere Offenheit und Sensibilität gegenüber anderen seien somit mehr abgestimmt.

Männer befürchten, dass das Gemeinsame, das „Wir“ ihr Selbstgefühl auslöscht, während die meisten das „Wir“ als Power sehen, auf dem man gemeinsam etwas aufbaut und Frauen ist es wichtig, dass es der Gemeinschaft gut geht.

Von Jägern und Sammlern

Das männliche Verhalten spiegelt sich in der Evolution wider. Der Mann, als Jäger und Sammler. Doch Anthropologen haben erforscht, dass die Beute nicht immer bei der Familie ankam, sondern das Fleisch auch dazu diente, die Stammesführer zu beeindrucken. Knollen, Beeren, Nüsse aber sammelten junge und alte Frauen, um die Familie zu ernähren. Und wenn Lebensmittel übrig waren, wurde sie an andere verteilt. Wenn die jüngeren Frauen schwanger waren oder stillten, suchten ältere Frauen nach Nahrung. Goßmütter halfen auch bei der Geburt, kümmerten sich um Neugeborene und waren unverzichtbar, um die jüngeren Frauen zu beraten, wo das beste Wasser finden, die saftigsten Beeren oder sie warnten vor giftigen Insekten.

fdf-social-min Jane Fonda: Warum Frauen bei Klimalösungen an vorderster Front stehen

Der Klimawandel – eine kollektive Krise

Dies ist jetzt von größter Bedeutung, weil der Klimawandel eine kollektive Krise ist, die globale Lösungen erfordert. Die Herausforderung besteht darin, dass in den letzten 40 Jahren die Idee des Gemeinwesens untergraben und der Individualismus an seine Stelle getreten ist.

Aber individuell sind wir nicht in der Lage, die notwendigen systemischen Veränderungen vorzunehmen. Deshalb arbeitet der Individualismus zum Vorteil derjenigen, die Macht ausüben. Doch es ist an der Zeit, die gemeinsamen Bedürfnisse zu vereinen.

Anthony Leiserowitz, einer der Wissenschaftler an der Yale University hat die Wahrnehmung des Klimawandels untersucht. Sein Ergebnis: Die USA, Kanada und Großbritannien sind die Länder, in denen sich die Menschen der Klimakrise am wenigsten bewusst sind. Warum? Laut Leiserowitz sind dies die Länder, in denen der Individualismus in den letzten 30 Jahren am stärksten Fuß gefasst hat.

„Frauen sind nicht besser als Männer. Wir müssen jedoch unsere Männlichkeit nicht ständig beweisen.“ Gloria Marie Steinem, Feministin  Journalistin und Frauenrechtlerin.

Frauen tragen die Hauptlast des Klimawandels 

Dies sind einige der Gründe, warum Frauen bei den Klimalösungen an vorderster Front stehen. In vielerlei Hinsicht tragen sie aber auch die Hauptlast des Klimawandels. In Entwicklungsländern sind Frauen für die Produktion von 40 bis 80 Prozent der Lebensmittel verantwortlich. Sie pflanzen, ernten und tragen hauptsächlich dazu bei, dass ihre Familie überlebt. Der Klimawandel macht ihre Arbeit viel schwieriger, weil Ernten ausfallen oder das Wasser knapp wird. 80 Prozent der Klimaflüchtlinge sind Frauen, die aufgrund extremer Wetterereignisse vertrieben werden – und sie gehören zu den letzten, die aus diesen Krisen gerettet werden. Studien haben gezeigt, dass Frauen 14-mal häufiger bei einer Klimakatastrophe sterben als Männer.

Darüber hinaus tragen Frauen mehr Körperfett als Männer. In diesem Fett wird eine unverhältnismäßige „Körperbelastung“ durch Schadstoffe, Pestizide und Chemikalien auf Basis fossiler Brennstoffe gebunden, die gesundheitliche Probleme wie Krebs verursachen.

Zudem zeigen Berichte, dass Vergewaltigungen, sexuelle Übergriffe und häusliche Gewalt an Orten mit klimabedingten Katastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben oder Umweltzerstörungen erheblich zunehmen.

Klimawandel mit Frauen lösen 

Wir werden den Klimawandel und die damit verbundenen Herausforderungen niemals ohne Frauen in Führungspositionen lösen. Länder, in denen Frauen führend sind, schließen internationale Klimaabkommen häufiger ab als solche, die von Männern geführt werden. Paul Hawkens „Drawdown“-Studie, in der die wichtigsten Möglichkeiten zur Reduzierung des Kohlenstoffgehalts in der Atmosphäre untersucht wurden, ergab, dass die Bildung von Mädchen und die Stärkung von Frauen eine der effektivsten Klimalösungen ist.

Ob Frauen die Wahl haben, Kinder zu haben und zu erziehen, ist für die Klimagerechtigkeit von entscheidender Bedeutung. Die Aufklärung und Stärkung von Frauen führen zu weniger ungewollten Schwangerschaften und mehr Möglichkeiten für Frauen. Die Klimakrise schadet überproportional armen und farbigen Frauen, die auch am stärksten mit Kindererziehung und anderen Formen der Pflegearbeit belastet sind.

Chipko-Bewegung  

Die überwiegende Mehrheit der Landwirte der Welt sind Frauen, und sie haben sich als bessere Umweltverantwortliche des Landes erwiesen. Wir haben dies in der Chipko-Bewegung („Tree Hugger“) gesehen, die in den 1970er Jahren von indischen Bäuerinnen ins Leben gerufen wurde, und in der Green Belt-Bewegung, die Tausende von Bäumen in Kenia pflanzte und von Wangari Maathai, der Umweltaktivistin und Mutter wurde mit dem Friedensnobelpreis im Jahre 2004 ausgezeichnet.

Organisationen wie Food First und La Via Campesina setzen sich dafür ein, die Rechte der Frauen auf ihr Land, einschließlich der wirtschaftlichen und bürgerlichen Rechte, zu schützen und sie vor sexuellen Übergriffen und Gewalt zu schützen. Unterstützen Sie junge, von Frauen geführte Organisationen wie Greta Thunbergs „Fridays for Future“.  

Frauen unterstützen 

Wählen Sie mehr Frauen für öffentliche Ämter und andere Führungspositionen und stellen Sie sicher, dass Frauen am Tisch sitzen, wenn über Klimakrisenlösungen und Umweltgerechtigkeit wie den Green New Deal diskutiert wird. (Es gibt sogar eine feministische Agenda für einen Green Deal, die von weiblichen Führungskräften auf der ganzen Welt entwickelt wurde.) Stellen Sie sicher, dass die Frauen, die Sie wählen, sich für Klima-, Sozial- und Umweltgerechtigkeit einsetzen. Machen Sie Ihre Hausaufgaben und stellen Sie sicher, dass weibliche Führungskräfte wissen, dass Sie für unseren Planeten richtig handeln.

Sie können auch Frauen ermutigen, zu wählen. Das Yale-Programm zur Klimakommunikation hat dokumentiert, dass Frauen mehr über den Klimawandel besorgt sind und staatliche Maßnahmen stärker unterstützen als Männer. Lassen Sie uns dafür sorgen, dass klimabezogene Frauen auf jeder Karte der Welt für Wahlen kandidieren.

Auszug aus dem Buch “What Can I Do?: My Path from Climate Despair to Action by Jane Fonda. Reprinted with permission from Penguin Press, a division of Penguin Random House LLC. ©

Fotos: Drill Fidays Fire, Greenpeace

Dazu der Buchtipp

What Can I Do? The Truth About Climate Change and How to Fix It

von Jane Fonda 

What-can-we-do Jane Fonda: Warum Frauen bei Klimalösungen an vorderster Front stehen

Infos

Jane Fonda wurde in New York geboren, gewann zwei Academy Awards, zwei BAFTA Awards, sieben Mal den Golden Globe und jüngst denCecil B. De Mille Lifetime Achievement Award, eine der höchsten Auszeichnungen in Hollywood (nur 17 von den 69 Auszeichnungen wurden bisher an Frauen verliehen). Als politische Aktivistin setzt sich Jane Fonda seit mehreren Jahrzehnten für wohltätige Projekte zur Unterstützung von Feminismus, Diversität und den Umweltschutz ein. 

Fire drill Fridays

https://firedrillfridays.com