Evolutionäre Bildung: Die Zukunft zum Verbündeten machen 

von ZukunftsMacherin Theresia Maria Wuttke

Beginnen möchte ich unsere Vision aus unserer Haltung der Dankbarkeit und Freude über die Größe und Kostbarkeit des Lebens und seiner Entfaltung. Was uns stark macht ist, wenn wir uns auf das Wunder des Lebens einlassen und uns dieser in Allem wohnenden Ordnung des Schöpfungsprinzip anvertrauen; das erfahren wir als Präsenz und Zentrierung. Große Wissenschaftler, wie David Bohm, sprechen vom Urgrund allen Seins, Max Planck vom Geist als Urgrund aller Materie und Albert Einstein lässt uns wissen „Wenn wir anstelle von E=mc² die Energie akzeptieren, um die Welt durch Liebe zu heilen, kann man durch die Liebe multipliziert mal der Lichtgeschwindigkeit hoch Quadrat zu dem Schluss kommen, dass die Liebe die mächtigste Kraft ist, die es gibt, weil sie keine Grenzen hat“.

Vision von einer glücklichen, gesunden und nachhaltigen Welt

In unserer Vision von einer glücklichen, gesunden und nachhaltigen Welt für ALLE, beginnen wir genau dort. Was wir Erdenbewohner bekommen haben, ist ein Paradies. Was wir Menschen aus dem Paradies gemacht haben, gleicht aus meinem Erleben eher einem Experimentierfeld von Menschen, die ihre Ursprünglichkeit und Verbundenheit mit dem Leben zu einem Großteil verloren oder vergessen haben. Viele indigenen Völker pflegen die Verbundenheit mit Allem was ist und lebt. Mensch und Natur sind eins. Wir sind umgeben von einer fühlenden Natur, von Mitgeschöpfen, die beseelt sind und wo jede Spezies eine ureigene Aufgabe hat, die dem ganzen System dient. Derzeit befinden wir uns im größten sechs  Massensterben auf unserer Erde. Also kann unsere Vision nur lauten: back to the roots.

Back to the roots 

Da, wo das Leben herkommt, dahin führt uns der Weg zurück zur Quelle. Hier geht es um die vollumfängliche Entfaltung unseres Bewusstseins, um zu erfahren, welche Form von Bildung wir benötigen, um auszubilden, was in unserem Innern, unserem Wesens-Kern, nur darauf wartet das Licht der Welt zu erblicken. Diese Form von Bildung beginnt schon in der Schwangerschaft, mit all den positiven Glücksgefühlen, die Eltern empfinden, wenn sich der Nachwuchs anmeldet, sich ein neues Wesen Mensch entfaltet. Die Bindung zu dem Ungeborenen bestimmt mit, wie sich dessen Gehirn verschaltet. Welche Fähigkeiten es entwickelt, hängt von dem Verhältnis der Mutter zu sich selbst, zu ihrem Partner und ihrem Embryo ab. Nie lernen wir mehr und bilden das Fundament für unser gesamtes Lernen im Leben aus. Bildung hat tatsächlich mit ganzheitlicher Wahrnehmung, Beziehung zu sich und anderen zu tun. Das kann jeder Pädagoge bestätigen. Lernen ist immer eine Frage von Beziehungen, die man miteinander eingeht. Sie entscheiden in der Hauptsache, ob sich das in den Menschen hineingelegte Potenzial vollumfänglich entfaltet.

Die Wert-Schöpfungskette ist viel größer und vielfältiger als bisher bedacht. Jede Familie, die ein Kind in die Welt setzt, bringt ein großes Engagement auf, um dieses Kind als ein heranreifendes und wertvolles Mitglied in unsere Gesellschaft zu begleiten. Hinzu treten Großeltern, Hebammen, Ärzte, pflegende Berufe, Sozialpädagogen, Erzieher/innen, Lehrer/innen, Ausbilder/innen, Sozialarbeiter/innen, Psychologen, Ehrenamtler, Vereine und viele mehr. Das ist eine riesige Kette von Menschen, die in Beziehung zu dem kleinen Lebewesen treten und tragende Werte vermitteln. Sie begleiten und unterstützen den neuen Erdenbürger in seinem Wachstums- und Entfaltungsprozess.

WeQ-Bild-fuer-Artikel-bei-Zukunftsmacher-002 Evolutionäre Bildung: Die Zukunft zum Verbündeten machen 

WeQ · Vom Ich zum Du zum Wir

Unsere Vision ist es mit vielen Menschen aus unterschiedlichen Organisationen in einen gemeinsamen Lern- und Entwicklungsprozess zu treten, uns gegenseitig zu inspirieren und eine lebenswerte, sinnerfüllende und nachhaltige Zukunft auf dem integralen Ansatz zu kreieren. Mit unserem Projekt „WeQ · Vom Ich zum Du zum Wir“ haben wir ein Format entwickelt, das es uns ermöglicht, sich gemeinsam auf allen Ebenen des Bewusstseins weiterzuentwickeln und gemeinsam und Cokreative Projekte zu gestalten. In diesem Sinn setzen wir auf die Vielfalt aller Menschen mit ihren Intelligenzen, Potenzialen und emotionalen und sozialen Kompetenzen und beschreiten gemeinsam den Weg in eine lebens- und liebenswertewerte gemeinsame Zukunft. Wir brauchen die Transformation unserer Gesellschaft vom Ich zum Du zum Wir.

In der Wir-Qualität verbinden sich die Potenziale des Einzelnen mit den Potenzialen von vielen zum Wohle des Ganzen. Wir inspirieren und begleiten Kitas, Schulen, Ausbildungsbetriebe, Unternehmen und Hochschulen, auf der Basis der vier Grundbedürfnisse eines jeden Menschen (Leben / Entfaltung / Lieben / Sinn) und seiner Kern-Werte, mit Freude und Begeisterung zu lernen.

Startklar: Von Anfang an Lebensunternehmer

In unserem Projekt „STARTKLAR – Von Anfang an Lebensunternehmer“ bilden wir Kinder für ihre Zukunft, statt für ihre Vergangenheit, weiter. Hier arbeiten wir Hand in Hand mit Kindern und Jugendlichen, Kitas, Schulen, Ausbildungsbetrieben, und Unternehmen an dem Thema Gesunde Bildung. Für diese Zukunftsbildung werden Meta-Kompetenzen gebraucht wie Beziehungskompetenz, Gesundes Lernen mit allen Sinnen, Gehirngerechtes Lernen, “Lernen des Lernens”, Kreativität, Empathie, Vernetzung, Kollaboration und neben vielen anderen natürlich auch digitale Kommunikationskompetenz. Andreas Schleicher, Chef für Bildungsfragen bei der OECD und PISA-Erfinder, erkannte früh, in welche Sackgasse die einseitig ausgerichtete Wissensbildung führt.

Hand in Hand mit Herz und Verstand

Vor 20 Jahren haben wir mit unserem evolutionären Konzept business-and-spirit die Initiative ergriffen, in Unternehmen ein Umdenken zu initiieren. Unsere Arbeit fußt auf dem integralen Ansatz und verbindet die Betriebswirtschaft bewusst mit den weichen Faktoren. Diesen Weg sind wir mit Werkzeugen des New Work, gehirngerechtem Lernen und einem systemischen und prozessualen Verständnis innerhalb der Unternehmens- und Personalentwicklung beschritten. Fachbildung reichte nicht mehr aus, starre Hierarchien machten kreativen Teamplayern Platz, dicht gefolgt von selbständigen, selbstverantwortlichen und kritischen Gestaltern. Dem gesellten sich praxis- und umsetzungsstarke Netzwerkpartner, Themenlöser und Empathieträger zu – also grundlegend andere, und oft völlig entgegengesetzte Fähigkeiten als die, die bisher vorrangig in Organisationen gefragt und vonnöten waren. All diese neuen Fähigkeiten, verbunden mit einem innovativen Geist, entstehen durch Kooperationskompetenzen: Vom Ich zum Du zum Wir – eben WeQ. Es geht um das konkrete Aufblühen der Menschheit und die gewollte Verbindung von Herz und Verstand, ermöglicht durch diese neue Orientierung auf WeQ. Auch Lehrende an Schulen und Hochschulen entdecken die Chancen durch den Prozess von der IQ- zur WeQ-Intelligenz, schlicht ausgedrückt: „Hand in Hand mit Herz und Verstand“.

Wir laden ZukunftsMacher, Organisationen und Menschen ein, an einer gemeinsamen Vision für den Menschen zu arbeiten, die dem Wohl der Menschen dient und eine Gesellschaft und eine Wirtschaft hervorbringt, in der es sich für alle Mitglieder lohnt zu leben. Hier können cocreativ Vernetzungen und Handlungsräume entstehen, die dem Wohl des Ganzen dienen. Die Energie folgt der Absicht: Jedes unserer Unternehmen ist eine Neu-Schöpfung, die in Übereinstimmung mit dem Schöpfungs-Prinzip kreiert und gestaltet worden ist.

  • Vertraue
  • Folge Deinem Wesens-Kern
  • Erschaffe großes und lebe Deine Vision
  • Teile Dein Leben, Dein Wissen und Deine Erfahrungen
  • Was immer Du willst, es wird geschehen
  • Erschaffe mit anderen eine Welt der Zugehörigkeit
  • Lebe Deine wahre Größe, sie ist wert-voll und gewinn-bringend

Foto: www.weq-wertequadrat.de