WZ-300x300 Ein Sonntag der Straßenfeste in Düsseldorf

WZ vom 22. August 2018

Ein Sonntag der Straßenfeste in Düsseldorf

Für das Fest von Naturfreunden und Zukunftsmachern werden am Sonntag acht Straßen gesperrt. Und zwar in diesen Stadtteilen.

Gerne erinnert sich Elita Wiegand noch an ihre Kindheit zurück. „Geh doch raus auf die Straße zum Spielen“, hat ihre Mutter immer gesagt. „Eine schöne Zeit“ war das, wie die Geschäftsführerin des Zukunftsmacher Clubs sagt. So ein bisschen will sie dieses Gefühl wieder aufleben lassen. Beim Nachbarschaftsfest will sie mit den Naturfreunden NRW die Straße zurückerobern.

„Wir machen es – auf der Straße!“ heißt das Projekt. Von 10 bis 18 Uhr sollen am Sonntag dafür acht Straßen für den Verkehr gesperrt werden – in sechs verschiedenen Stadtteilen. Jede Straße steht unter einem eigenen Motto und wird mit entsprechenden Aktionen gefüllt. Um Gemeinschaft geht es, um das „Wir-Gefühl“ und um Nachhaltigkeit.

So soll am Sonntag auch die Hermannstraße in Flingern heißen. Passend dazu sind hier die Initiative Foodsharing, die abgelaufenes Essen vor dem Mülleimer rettet, der Unverpackt-Laden „Flinse“ und die Regionalwert AG Rheinland vertreten. Letztere setzt sich für nachhaltige Ernährung ein. Am Stand gibt es Käse und Wein zum Probieren – auch wenn auf dem Fest allgemein kein Essen verkauft wird. „Wir dachten, zu einem Nachbarschaftsfest bringt jeder selbst etwas mit“, sagt Wiegand – auch wenn das Fehlen von Essensständen auch daran liegt, dass die Organisatoren dafür keine Genehmigung haben.

Leihfahrräder stehen gratis zur Verfügung

Auf der Straße der Liebe – der Schwerinstraße in Pempelfort – präsentiert der Künstler Volker Hildebrandt die soziale Skulptur „love pro toto“. Daran kann jeder auf der Welt teilnehmen. Auf eine Internetseite sollen so viele Menschen wie möglich ein kurzes Video hochladen auf dem sie der Welt mitteilen: „Ich liebe dich“ – Sprache frei wählbar. „Wenn alle das mal zu allen gesagt haben, haben wir eine Welt voller Liebe“, sagt der Künstler.

Auf der Platanenstraße in Flingern kommen große und kleine Künstler zusammen. Der Verein Krass und das Kinderhilfswerk Plan International sind hier vertreten. Sie bringen verschiedene Spiele und kreative Aktionen mit – zum Beispiel eine Gewürzreise und eine Fühlbox. Vision Teilen mit dem Gutenachtbus ist auf der Straße der Begegnung, der Mozartstraße in Pempelfort dabei. Hier gibt es Kaffee und Kuchen gegen eine kleine Spende. In Gerresheim auf der Büdingenstraße, der Straße der Spiele, gibt es Brett-, Karten- und Würfelspiele der Naturfreunde und die Bürgerstraße in Unterbilk wird zur Straße des Glücks. Hier werden Begriffe zum Thema Glück gesammelt und festgehalten.

Beim Caritasverband, der an der Kühlwetterstraße im Zooviertel die Straße mit Mehrwert bereitstellt, kann man kleine Rucksäcke mit Schablonen bunt besprühen, der Grabbeplatz wird zur Straße der Demokratie. Die Organisatoren hatten dort auf viel Austausch auch mit politischen Protagonisten gehofft – und tatsächlich: Oberbürgermeister Thomas Geisel wird um 13.30 Uhr dazukommen, ohne große Grußworte, sich einfach hinsetzen und mitreden, wie er sich vorgenommen hat.

Insgesamt freuen sich die Organisatoren über den großen Zuspruch von Vereinen und Verbänden. Mit im Boot ist auch der Leihradanbieter Nextbike. Mit speziellem Code stellt er allen, die von Straße zu Straße wechseln wollen kostenlos Räder zur Verfügung. (Nötig ist dazu die App von Nextbike. Der Code: 579257) Auch die Anwohner, die alle über die Sperrungen und Aktionen in ihrer Straße informiert wurden, hätten sich positiv gezeigt. „Gerade Ältere, die oft allein sind, haben sich gefreut, so unkompliziert teilnehmen zu können“, sagt Talin Kalatas von den Naturfreunden. Für sie sei eine Durchfahrt mit dem Auto im Notfall auch möglich – auch wenn dafür Tische und Stühle beiseite geräumt werden müssten. „Vielleicht lassen dann ja doch mehr ihr Auto stehen“, hofft Wiegand.

Der Artikel online – hier….