Amazon investiert ins autonome Fahren

Die Liste wird länger: Immer mehr Unternehmen investieren in die Technologie. Jetzt beteiligt sich auch Amazon an der Entwicklung selbstfahrender Autos. So investiert das amerikanische Unternehmen in das Startup Aurora, das Systeme für selbstfahrende Autos entwickelt.

Selbstfahrende Autos für die Logistik

Mit ihrer Technologie könnte Aurora Amazon vor allem in der Logistik unterstützen. Er hält es für möglich, dass die selbstfahrenden Autos künftig nicht nur Personen, sondern auch Waren transportieren und Amazon Pakete ausliefern. Die jüngste Investition in selbstfahrende Autos sagt auch etwas über die Zukunft von Amazon aus:. „Autonome Technologien können dazu beitragen, die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter und Partner sicherer und produktiver zu gestalten, sei es in einem Fulfillment-Center oder unterwegs. Wir sind begeistert von den Möglichkeiten“, heißt es.

Der Deal ist jedoch bei weitem nicht der einzige Vorstoß von Amazon in die Technologie. Ein genauerer Blick zeigt, wie Amazon seine Zukunft sieht und wie die Technologie der selbstfahrenden Autos in diesen Plan passt.

Aurora – ein Senkrechtstarter

Aurora zählt zu den Lieblings-Startups im Silicon Valley. Das Unternehmen wurde 2016 von  Chris Urmson gegründet, der zuvor Waymo leitete. Sterling Anderson ist der früherer Leiter des Autopilotenprogramms von Tesla und Drew Bagnell hat einen wichtigen Bestandteil des Selbstfahrprogramms von Uber entwickelt. Die jüngste Finanzierungsrunde des Startups, an der sich Amazon neben Sequoia und Lightspeed Venture Partners beteiligte, brachte über 530 Millionen Dollar ein. Aurora hat jetzt einen Wert von mehr als 2,5 Milliarden Dollar.

Aurora Amazon investiert ins autonome Fahren

Chris Urmson, Sterling Anderson und Drew Bagnell sind die Aurora Gründer.

Foto: Aurora

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung selbstfahrender Soft- und Hardware. Sie arbeitet mit Unternehmen wie Volkswagen, Hyundai und dem chinesischen Elektrofahrzeughersteller Byton zusammen, die ihre Systeme in ihre Fahrzeuge integrieren. Das Ziel von Aurora scheint eine offene Plattform zu sein, auf der Fahrzeuge verschiedener Hersteller Daten für mehr Sicherheit austauschen können.

Die Idee könnte darin bestehen, Auroras selbstfahrende Technologie in die ständig wachsende Wagenflotte von Amazon zu integrieren. Tatsächlich hat er bereits mit dem selbstfahrenden Lkw-Entwickler Embark selbstfahrende LKWs getestet. Auroras offene Plattform ist zwar sehr spekulativ, könnte jedoch bedeuten, dass Amazon in Erwägung zieht, seine Flotte von mehr als 20.000 Mercedes Sprinter-Vans oder mit größerer Wahrscheinlichkeit zukünftige Fahrzeuge des Elektrofahrzeugherstellers Rivian mit Selbstantriebsfunktionen umzurüsten.

Amazon-Scout Amazon investiert ins autonome Fahren

Lieferroboter Amazon Scout

Lieferroboter

Amazon ist auch am anderen Ende der Größenskala aktiv. Zum einen hat das Unternehmen den Amazon Scout eingeführt, ein autonomes, vollelektrisches Liefersystem, ein kleiner Lieferroboter auf Rädern. Der Scout wird in Seattle getestet. Die Lieferroboter werden zunächst von einem Mitarbeiter begleitet, aber im Laufe der Zeit sollen sie selbstständig Pakete ausliefern.

Alexa überall!

Dann gibt es den AWS DeepRacer. Der Mini ist etwa so groß wie ein Schuhkarton, der so programmiert werden kann, dass er selbstständig durch maschinelles Lernen fährt. Selbstfahrende Lieferwagen, von Lastwagen bis hin zu Last-Mile-Systemen wie Scout, könnte für Amazon langfristig die Lieferkosten senken. Zudem will Amazon von Fremdanbietern unabhängig sein. Ein weiteres Schlüsselwort für die Amazon Pläne ist die „Plattform“. So sollen künftig Alexa in neuen Autos von BMW, Ford und Toyota installiert werden.

AWS, bereits einer der größten Cloud-Service-Provider, wird von mehreren Unternehmen für selbstfahrende Fahrzeuge eingesetzt. Mit der Einführung von DeepRacer kann Amazon sowohl seine Cloud-Dienste als auch die Fähigkeiten zum Selbstfahren seiner maschinellen Lernplattform testen und ausbauen, ganz zu schweigen von Input von selbstfahrenden KI-Entwicklern auf der ganzen Welt.

Autonome Lieferung 

Amazon könnte eine Zukunft anstreben, in der jeder Schritt der Lieferung autonom abläuft. Wenn Sie in ein selbstfahrendes Auto einsteigen, wird die Unterhaltung von Alexa übernommen, während das Auto selbst mit AWS-Diensten läuft.

Wenn Amazon das derzeitige Tempo der selbstfahrenden Investitionen weiter steuert, könnte es sogar sein, dass künftig das Auto von ihnen stammt. Die selbstfahrende Zukunft rückt näher.